Nachhaltigkeit

Können Waldspaziergänge nachhaltig sein?

Diese Frage kann mit „Ja“ beantwortet werden – ein Waldspaziergang ist nicht nur Balsam für die Seele, sondern bietet Dir noch einiges mehr. Gerade jetzt im Herbst gibt es doch nach einem langen Arbeitstag nichts Schöneres als einen ausgiebigen Spaziergang hindurch bunter Blättervielfalt. Dabei sollte man jedoch einiges beachten. Du willst mehr über den Wald Knigge und nachhaltige Waldspaziergänge wissen? Hier erfährst du mehr.

Nachhaltige Waldspaziergänge, aber wie?

Mit dem Begriff Nachhaltigkeit wird ein Naturkonzept beschrieben, worüber du mehr diesem Beitrag erfährst.

Nun zurück zum Wald, denn die Wurzeln der Nachhaltigkeit liegen in der Forstwirtschaft. In dessen Kern geht es darum, eine Ressource so zu nutzen, dass sie keinen Schaden nimmt und auch nachfolgenden Generationen zur Verfügung steht. Und unser schöner Forst ist für alle da! Aber bedenkt dabei, dass auch Ihr einige Pflichten bei eurem nächsten Waldbesuch nachgehen solltet, um weder Natur, noch Tier zu stören.

Auf den Weg kommt es an

Alle Wege führen nach Rom oder eben in den Wald. Das beginnt schon mit der Anreise: Wenn ihr mit dem Auto kommt, stellt euren Wagen auf einen vorgesehenen Waldparkplatz. Rücksichtsvolle Spaziergänger bleiben auch bei Betreten des Waldes auf dem richtigen Weg. Querfeldein ist hierbei die schlechteste Variante, denn ihr bringt nicht nur Euch, sondern auch die Flora und Fauna in Gefahr: Pflanzen werden zertreten, scheue Waldtiere verjagt und die Prozesse des natürlichen Kreislaufes des Waldes geraten ins Wanken.

Der Müll muss mit

Das muss sich langsam aber sicher in unseren Köpfen verankert haben. Schade, dass viele dieses Gebot dennoch missachten und den Wald als Mülldeponie betrachten. Also sei verantwortungsbewusster als die anderen und lass nichts zurück außer Fußspuren.

Übrigens: Unsere Nahrungsreste können wir nicht einfach so in den Wald werfen. Die Reste menschlicher Nahrung zählen oftmals nicht zu denen unserer Waldbewohner. Wenn Du mit deinem vierbeinigen Freund unterwegs bist, achte bitte darauf seine Hinterlassenschaften im Hundekotbeutel mitzunehmen oder in vorgesehene Behälter zu entsorgen.

Was darf ich aus dem Wald mitnehmen?

Verlockend liegt auf dem Waldboden Kleinholz, was sich gut zum Anzünden eines Feuers machen würde und auch die wilden Blumen würden einen hübschen Strauß abgeben. Aber darf ich einfach so etwas mitnehmen? Grundsätzlich spricht nichts dagegen den Wald zu betreten und Pilze, Blumen, Kräuter, etc. mitzunehmen. Jedoch gilt die im §39 Bundesnaturschutzgesetz beschriebene „Handstrauß-Regel“. Für den persönlichen Gebrauch kannst Du kleine Mengen legal und ohne Bedenken mitnehmen. Maßlos bedienen solltest Du dich dennoch nicht. Vor allem aber gib Acht auf geschützte Pflanzen, denn diese dürfen auf gar keinen Fall entwendet werden. Sammeln von herabgefallenen Holz ist nur mit einem Holzsammelschein legal. Diesen kannst Du beim Gemeinde- oder Forstamt beantragen.

Wir haben für dich ein nachhaltiges Rezept herausgesucht, mit dem du dein eigenes Waschmittel aus gesammelten Kastanien herstellen kannst. Dafür benötigst du fünf bis acht Rosskastanien und 300 ml Wasser.

  1. Schneide die Kastanien in kleine Stücke
  2. Entferne für Weißwäsche die braunen Schalen (für bunte und dunkle Wäsche ist das nicht nötig)
  3. Gib die Kastanienstücke in ein Glas und befülle dieses mit 300 ml Wasser
  4. Lass die Kastanienstücke ein paar Stunden ziehen, denn das Wasser löst die Saponine aus den Kastanien.
  5. Schütte die Lauge durch ein Sieb in das Waschmittelfach und achte darauf, dass keine Stückchen in die Waschmaschine gelangen.
  6. Starte jetzt wie gewohnt deine Waschmaschine

Der Wald als Therapeut

Ein bewusster Waldspaziergang bewirkt tatsächlich Wunder. Das sogenannte Forest Bathing ist eine Wellnesstherapie aus Japan –  dort besser bekannt als „Shinrin yoku“. Es geht dabei um die bewusste Wahrnehmung des Waldes während einer bestimmten Aufenthaltsdauer. Irgendwie kennen wir doch alle dieses beruhigende und entspannende Gefühl während eines Waldspaziergangs. Wie wir ganz bewusst tief Luft holen und unsere Lungen mit der frischen und klaren Waldluft beleben. Studien belegen sogar, dass sich Blutdruck und Nervenaktivität während eines Waldspaziergangs senken.

Genau wie der Wald uns beruhigt, so sollen auch wir achtsamer mit ihm umgehen. So sind Waldspaziergänge nicht nur für uns sondern auch im Wald nachhaltig.

Ähnliche Beiträge

Gebraucht kaufen – Teil der Kreislaufwirtschaft
Weihnachten, aber bitte nachhaltig!
Tags: , , ,
Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü